Was Du schon immer über Chiropraktik und Chiropraktoren wissen wolltest

 

Das Wort Chiropraktik kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet „mit der Hand behandeln“. Chiropraktische Behandlungen sind seit Jahrtausenden bekannt. Schon bei Hippokrates, dem „Vater der Medizin“, finden sich Hinweise auf eine Wirbelsäulentherapie, die mit den Händen ausgeführt wurde.

 

Chiropraktoren sind keine Ärzte, sondern Spezialisten, die sich mit der Prävention, Diagnose und Behandlung von Funktionsstörungen des Muskel- und Gelenkapparates sowie deren Auswirkungen auf das Nervensystem und die allgemeine Gesundheit beschäftigen. Bei der Untersuchung und Behandlung kommen hauptsächlich manuelle Techniken zum Einsatz. Wichtiger Bestandteil der Behandlung ist die chiropraktorische Justierung der Wirbelsäule und der Extremitäten.

 

Aber Achtung: Lass' Dir kein "X für ein U" vormachen: Chiropraktor oder Chiropraktiker – ein kleiner Unterschied in der Schreibweise, ein großer in der Behandlung ... 

 Blick auf das Ganze 

Ursachen für Schmerzen sind nicht immer offensichtlich. So können Knieschmerzen von Problemen im Fuß ausgelöst werden. Diese Verkettung baut sich häufig über Wochen und Monate auf und wird deshalb oft unterschätzt. Nicht immer muss eine Verletzung Ursache der Schmerzen sein. Oft werden sie von eingefahrenen, ungesunden und unterbewusst falsch gesteuerten Verhaltensweisen, Haltungen und Bewegungsabläufen ausgelöst. Diese Aspekte sollten unbedingt mit beleuchtet werden, denn möchte man Schmerzen des Bewegungsapparates langfristig lösen, sollte ein optimales Zusammenspiel von Skelett-, Muskel- und Nervensystem an erster Stelle stehen. 

Aktive Gesundheit

Es ist wichtig, dass Du als Patient lernst, Verantwortung für Deinen eigenen Körper zu übernehmen und Deine Gesundheit aufrechtzuerhalten. Das reicht von regelmäßiger sportlicher Betätigung oder Gymnastik- und Dehnübungen bis hin zu gesunder Ernährung. Optimal wäre es, wenn alle ihre Wirbelsäule und Gelenke so ernst nehmen würden wie ihre Zähne. Denn um diese kümmert man sich täglich und geht ein- bis zweimal im Jahr zur Vorsorgeuntersuchung – auch oder gerade obwohl keine akuten Schmerzen vorhanden sind. 

Chiropraktik kann helfen bei:

  • Ausstrahlungsschmerzen in Armen und Beinen
  • Beckenverwringung, Beckenschiefstand, ISG-Syndrom
  • Blockierungen (Wirbel- und Rippengelenke, Extremitäten)
  • Bandscheibenvorfälle
  • Hand- und Handgelenksbeschwerden
  • Hexenschuss (Lumbago)
  • Hüftgelenksschmerzen
  • Ischiasbeschwerden
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Kiefergelenksbeschwerden
  • Kniebeschwerden
  • Kopfschmerzen (z.B. Spannungskopfschmerz)
  • Kreuzschmerzen
  • Migräne (kann mit Funktionseinschränkungen der oberen
  • Halswirbelsäule zusammenhängen)
  • Muskelbeschwerden
  • Rückenschmerzen
  • Schwindel (kann mit Funktionseinschränkungen der oberen
  • Schleudertrauma
  • Schulter- und Schulterblattschmerzen
  • Sportverletzungen
  • Skoliose-bedingte Probleme
  • Tennis- und Golfer-Ellenbogen
  • Tinnitus (kann mit Funktionseinschränkungen der oberen
  • Tortikollis (Schiefhals)
  • Verspannungen etc.


Sprich uns einfach an! 

Patienten

Ob jung oder alt, Schwangere oder Kleinkind, Möbelpacker oder Managerin, Spitzensportler oder Profimusiker: Von Chiropraktik können alle profitieren! Das wissen Patienten auf der ganzen Welt und auch in Deutschland werden es immer mehr ...

Qualifikation

Ein Chiropraktor hat ein 5 bis 8-jähriges Vollzeit-Studium inklusive fundierter Praxiserfahrung absolviert. Dieses ist nach internationalen Standards geregelt und entspricht den speziellen Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die Behandlungsmöglichkeiten eines Chiropraktors gehen daher weit über die von Chiropraktikern, Osteopathen oder Physiotherapeuten hinaus.


Therapieansatz

Wir folgen dem ganzheitlichen Prinzip und betrachten nicht nur einzelne Körperteile oder Organe, sondern stellen für diagnostische und therapeutische Maßnahmen körperliche und seelische Zusammenhänge her. Wir arbeiten ohne Medikamente und hinterfragen immer, ob eine Operation sinnvoll oder gar die einzige Behandlungsmöglichkeit ist.